Rozbalit celou nabídku

Werte Freunde,

ich lade Sie in eine Ansiedlung am Fuss des Slánská Berges ein, der Anfang des 14. Jahrhunderts vom König Wenzel II. Privilegien einer königlichen Stadt zuteil wurden. Schon früher befand sich hier eine Marktansiedlung mit der St. Gotthardskirche.

Die Stadt leitet ihren Namen von der Salzwasserquelle (Slaný pramen) ab, die unterhalb des Schlaner Berges entspringt. Eine Zahl von Privilegien brachte der Stadt die Herrschaft Karls IV. ein. Von der Renaissance-Zeit sind einige Andenken, z.B. das Modletický-Haus, Ungelt und andere majestätische Objekte übrig geblieben. Die Habsburger machten Slaný eine Zeit lang zur Untertanenstadt. Das Piaristenkolleg, heute das Heimatkundliche Museum, entstand als eine der ersten Oberschulen in Böhmen am Anfang des architektonischen Barocks. An der Wende des 19. zum 20. Jahrhundert , als sich in der Stadt die Industrie schnell entwickelte, wurde eine Anzahl von bedeutenden Gebäuden von gesellschaftlichem und ästhetischem Wert erbaut, z.B. das Wiehl-Haus, das Bezirkshaus, die Bürgerliche Sparkasse, das Städtische Theater und Städtische Krankenhaus.

Die Muse Thalia gewährte der Stadt viele Persönlichkeiten, vor allem den Maler Josef Navrátil, der neben der Landschaftsmalerei auch einer der Bahnbrecher der Theaterdekorationskunst war, und die Schauspielerin Olga Scheinpflugová, Ehefrau des Schriftstellers Karel Čapek (an ihrem Geburtshaus Konskr. Nr. 565 in der Straße Na Hradbách ist eine Gedenktafel angebracht).

Das Theater von Slaný ist auch ausserhalb des Bezirkes berühmt geworden. Ausser den heimischen Laienspielgruppen kommen hierher auch Gäste aus dem ganzen Land und Fernsehstäbe drehen hier ihre Unterhaltungsprogramme. Weltallbeobachtungen kann man in der hiesigen Sternwarte vornehmen. Liebhaber der temperamentvollen Musik nehmen mit einem der europaweit ältesten Jazzfestivals – den Jazz-Tage von Slaný, vorlieb. Ein Andenken an die Zeit, als die Stadt „Hussitenstern“ genannt wurde, bleiben die Hussiten-Festtage.

Ich glaube, auch Sie werden, genauso wie unsere Herrscher, Gefallen an Slaný finden und an die in der Stadt verbrachte Zeit gerne zurückdenken.

© MěÚ Slaný 2007, RSS, Prohlášení o přístupnosti, Kontakty, Napište nám, Webmaster: Tomáš Salaba
Městský úřad Slaný, Velvarská 136, 274 01 Slaný, ústředna: 312 511 111, fax: 312 522 771
Stránky vytvořil: Jaroslav Cvrček - Acheta.com, hosting: ČESKÝ WEBHOSTING s.r.o.